aktuelle Artikel : 1895
Seite : previous_img  2 / 316  next_img

Leverkusen leiser machen: Frühzeitige Bürgerbeteiligung zur 4. Runde des Lärmaktionsplans

19.02.2024

Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan der Runde 4 startet. Die EU-Umgebungslärmrichtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten in einem Turnus von fünf Jahren, Lärmkarten und darauf aufbauend Lärmaktionspläne zu erstellen bzw. bestehende Lärmaktionspläne zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten.

Bei einem Lärmaktionsplan handelt es sich um ein städtisches Gesamtkonzept, das Maßnahmen zur Minderung der Lärmbelastung beinhaltet. Hierzu zählen die Verlagerung bzw. Minderung des Verkehrsaufkommens, die Erneuerung des Fahrbahnbelags oder das Aufbringen von lärmarmen Fahrbahndecken, die Straßenraumgestaltung an Knotenpunkten (Kreisverkehre) sowie die Senkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und Maßnahmen zum Schutz ruhiger Gebiete. In Nordrhein-Westfalen sind die Städte und Gemeinden für diese Aufgaben zuständig, mit Ausnahme der Lärmaktionsplanung an Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Dort ist das Eisenbahn-Bundesamt für die Maßnahmen in Bundeshoheit zuständig.

Bei der Neuaufstellung oder Überprüfung von Lärmaktionsplänen ist eine Mitwirkung der Öffentlichkeit vorgesehen. Die Stadt Leverkusen bietet daher die Möglichkeit der Beteiligung an der Lärmaktionsplanung an.

Die Beteiligung erfolgt in zwei Phasen. Grundlage für die erste Phase ist die vorliegende Lärmkartierung für die Stadt Leverkusen.

Grundsätzlich kann sich jede Person oder Einrichtung an der Lärmaktionsplanung beteiligen, indem diese z.B. Hinweise auf ein konkretes (lokales) Lärmproblem oder sich mit konkreten Vorschlägen zur Minderung einer Lärmbelastung einbringen.

Die Lärmkarten sind über das Umgebungslärmportal www.umgebungslaerm.nrw.de abrufbar. Im Zeitraum vom 20. Februar 2024 bis zum 19. März 2024 kann eine Beteiligung über die Plattform www.beteiligung.nrw.de oder über Kontaktaufnahme zum Fachbereich Umwelt per E-Mail an 32@stadt.leverkusen.de bzw. telefonisch unter 0214 406 3248 erfolgen.

Darüber hinaus werden die Informationen über die städtische Internetseite (www.leverkusen.de) abrufbar sein.

Alle bis zum 19. März 2024 eingegangenen Vorschläge werden von der Verwaltung geprüft.

Digitalisierung von Dienstleistungen Bewohnerparkausweise und Parkerleichterung für Schwerbehinderte können ab sofort online beantragt werden

16.02.2024

Ab sofort haben Bürgerinnen und Bürger in Leverkusen die Möglichkeit, den Bewohnerparkausweis und die Parkerleichterung für Schwerbehinderte (aG light) online zu beantragen. 

Der Bewohnerparkausweis kann nun für eine Laufzeit von einzelnen Monaten, quartalsweise, halbjährlich oder bis zu zwei Jahren digital beantragt werden. Die Ausstellung eines Bewohnerparkausweises ist infolgedessen nunmehr unabhängig von den üblichen Genehmigungs- und Ausstellungszeiträumen der Bezirke möglich, so dass die Antragsstellung flexibel und variabel für unterschiedliche Laufzeiten erfolgen kann. 

Weiterhin können Antragstellende auswählen, ob der Bewohnerparkausweis nach der Genehmigung postalisch verschickt oder zum eigenen Ausdrucken per E-Mail versandt werden soll, sofern auf diesem nur ein Kennzeichen gedruckt ist. Alle anderen Ausweise (zwei Kennzeichen oder mehr) werden automatisch per Post versendet. 

Im Zuge der Umstellung auf den Online-Dienst entfallen ab sofort die bisherigen postalischen Erinnerungsschreiben an diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die einen Bewohnerparkausweis besitzen. Diese werden daher gebeten, eigenverantwortlich auf das Ablaufdatum des eigenen Bewohnerparkausweises zu achten und bei absehbarem Ablauf des Gültigkeitszeitraumes einen digitalen Antrag im Kommunalportal zu stellen. Erinnerungen an die auslaufende Gültigkeit erfolgen bei digitaler Antragstellung zukünftig per E-Mail. 

Weiterführende Informationen sowie die Online-Dienste sind auf dem Kommunalportal der Stadt Leverkusen zu finden:

Bewohnerparkausweis: https://leverkusen.kommunalportal.nrw/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/11171/show

Parkerleichterung für Schwerbehinderte: https://leverkusen.kommunalportal.nrw/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/41803/show

Das Portal ergänzt das Online-Angebot von Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leverkusen im Bereich des Straßenverkehrs und trägt somit zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bei.

Bei weiterführenden Fragen zu den einzelnen Dienstleistungen kann der Fachbereich Ordnung und Straßenverkehr per E-Mail über das Postfach 36@stadt.leverkusen.de kontaktiert werden.

Digitalisierung von Dienstleistungen Unterhaltsvorschuss online beantragen

16.02.2024

Ab sofort haben Bürgerinnen und Bürger in Leverkusen die Möglichkeit, den Online-Dienst zum Unterhaltsvorschuss zu nutzen. Der Unterhaltsvorschuss ist eine finanzielle Hilfe für Kinder von Alleinerziehenden. Der Online-Dienst bietet sowohl einen Schnell-Check als auch die Beantragung und die jährliche Überprüfung an. Im Schnell-Check kann auf einfache Weise herausgefunden werden, ob das Kind die Anspruchsvoraussetzungen auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz erfüllt.

Für die Antragstellung müssen alle erforderlichen Daten eingegeben und die benötigten Nachweise hochgeladen werden. Mit der eID (Online-Personalausweis oder elektronischer Aufenthaltstitel) besteht die Möglichkeit sich zu authentifizieren und den Antrag direkt online einzureichen. Falls keine eID vorhanden ist, kann alternativ die Bestätigung zum Antrag ausgedruckt werden. Sie muss unterschrieben und dann per Post an den zuständigen Fachbereich Kinder und Jugend versendet werden.

Weitere Informationen zur eID können hier abgerufen werden:

https://www.personalausweisportal.de/Webs/PA/DE/buergerinnen-und-buerger/online-ausweisen/online-ausweisen-node.html

Weiterführende Informationen sowie die Online-Dienste sind auf dem Kommunalportal der Stadt Leverkusen zu finden: https://leverkusen.kommunalportal.nrw/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/16459/show

Das Portal ergänzt das Online-Angebot von Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leverkusen und trägt zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bei.

Weiteren Fragen zum Unterhaltsvorschuss können per E-Mail an die Unterhaltsvorschussstelle des Fachbereiches Kinder und Jugend gerichtet werden: Team-UV@stadt.leverkusen.de.

Quartierstreffpunkt Alte Feuerwache: Erster Bauabschnitt kann bezogen werden

16.02.2024
Im Mai beginnen die Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Gesamtmaßnahme
Das denkmalgeschützte Gebäude der 1910 erbauten Feuerwache in Wiesdorf ist saniert und umgebaut, ein zweistöckiger Neubau mit Mensa ist bezugsfertig. Damit wurde der erste Bauabschnitt der Gesamtmaßnahme „Quartierstreffpunkt Wiesdorf“ im Rahmen des „Integrierten Handlungskonzepts Wiesdorf“ (InHK) verwirklicht. Die frühere Feuerwache und der Neubau stehen ab März sowohl der schulischen Nutzung als auch Quartiersangeboten zur Verfügung.

„Damit ist der Bauabschnitt realisiert, der dem Quartierszentrum sein Gesicht gibt. Das historische Feuerwehrgebäude zeugt von der Geschichte Leverkusens und lädt mit seinen Angeboten zum bürgerschaftlichen Engagement ein“, betont Baudezernentin Andrea Deppe. „Der Neubau dient darüber hinaus auch schulischen Bedürfnissen. Beide Gebäude zusammen bieten mehr Möglichkeiten - sowohl für schulische Angebote als auch für die Quartiersarbeit.“

Im Erdgeschoss der früheren Feuerwache, wo früher die Löschfahrzeuge parkten, ist ein offener Treffpunkt entstanden, der auch als Raum für kleinere Veranstaltungen genutzt werden kann. In den früheren Bereitschaftsräumen im Obergeschoss können nun Beratungen stattfinden. Viele historische Details wie Türlaibungen mit Ornamenten konnten erhalten bleiben. Das Farbkonzept greift mit roten Akzenten den „Ochsenblut“ genannten Farbton früherer Dielen auf. Der ehemalige Schlauchturm wurde zum Aufzugschacht umgebaut. In Abstimmung mit der Denkmalpflege wurden Fassaden und Dachflächen inklusive aller Fenster und Türöffnungen aufgearbeitet bzw. ergänzt. Stadtteilmanagement und Quartierstreff, die bislang noch im Ladenlokal an der Breidenbachstraße ihre Sprechstunden anbieten, werden voraussichtlich im März hierher umziehen.

Neubau mit Mensa Klassen- und Differenzierungsräumen

Gegenüber der alten Feuerwache wuchs auf dem Schulhof im vergangenen Jahr ein Neubau in die Höhe. Im Erdgeschoss entstanden Mensa und Küche, im Obergeschoss die Klassen- und Differenzierungsräume, die auch für den Offenen Ganztag genutzt werden können. Das Gebäude ist mit einer Klinker-Riemchen-Fassade und einem Wärmedämmverbundsystem versehen, die Dachfläche ist begrünt. Die Wände des Foyers und der Flure wurden in Sichtbeton mit einem Bodenbelag aus Werksteinplatten ausgeführt. Große Glasflächen, sandfarbene Wände, dunkelbraun abgesetzte Fensterrahmen und Türen geben diesen Räumen eine warme Eleganz. In den Klassen- und Nutzräumen wurde sandfarbenes Linoleum ausgelegt. Die Gruppen- und Differenzierungsräume sind mit Holzwolle-Akustik-Deckenplatten schallgedämmt.

Mit dem Bau der Mehrzweckhalle beginnt der zweite Bauabschnitt

Im März und April wird wie geplant die alte Turnhalle als auch der alte OGS-Trakt der Schule Dönhoffstraße abgerissen, um im Mai mit den Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Gesamtmaßnahme zu beginnen. Ab kommender Woche beginnen dafür die vorbereitenden Arbeiten. Es müssen vier Bäume und eine Fläche mit kleineren Gehölzen gerodet werden. Die Rodungsarbeiten müssen noch vor dem 1. März abgeschlossen sein, weil zum Schutz wildlebender Tiere (insbesondere Vögel) in der Vegetationsphase bis zum 30. September nicht gerodet werden darf.

Das Gebäude der Mehrzweckhalle wird eingeschossig und kann als Versammlungsstätte und als Einfachsporthalle genutzt werden. Ein Gymnastikraum und neue WC-Anlagen für den Schulhof sind ebenfalls in dem Gebäude untergebracht. Das Gebäudeensemble wird mit Fernwärme versorgt. Die Fertigstellung dieser Arbeiten ist für Ende 2025 geplant. Im Anschluss daran werden Außenanlagen und Schulhof umgestaltet. Mit einer Photovoltaik-Anlage auf der Mehrzweckhalle, einer extensiven Dachbegrünung auf der Gymnastikhalle und einer Fassadenbegrünung werden Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung verwirklicht.

Die 2019 prognostizierten Baukosten von 11.500.000 Euro werden sich wegen gestiegener Preise in den vergangenen Jahren voraussichtlich auf ca. 16 Millionen Euro erhöhen. Allerdings werden sie im Rahmen des „InhK Wiesdorf“ mit 10.720.000 Euro von der Städtebauförderung refinanziert. Die Zusage für den ersten Bauabschnitt erfolgte 2020. Hier tragen Land und Bund 5.600.000 Euro der Baukosten. Eine weitere Zusage für den zweiten Bauabschnitt erfolgte 2021. Aus der Städtebauförderung werden dafür 4.720.000 Euro bereitgestellt.

Am 20. Februar öffnet die "Bibliothek der Dinge"

14.02.2024
Von der Toniebox bis zur Nähmaschine - Stadtbibliothek verleiht Nützliches
In nahezu jedem Haushalt gibt es Gegenstände, die nur selten genutzt werden. Häufig teuer in der Anschaffung und ressourcenintensiv in der Herstellung nehmen sie zu Hause vor allem Platz weg, während sie auf ihren seltenen Einsatz warten.

Unter dem Motto „Leihen statt Kaufen“ bietet die Stadtbibliothek ihren Nutzerinnen und Nutzern daher ab dem 20. Februar 2024 eine nachhaltige und umweltschonende Alternative zum Kauf: Die Bibliothek der Dinge beinhaltet eine Vielzahl von Gegenständen für Kinder und Erwachsene, die in der Bibliothek ausgeliehen und unterwegs oder zu Hause genutzt werden können. Neben Nähmaschine, Outdoor-Spielen und Sofortbildkamera verbinden technische Geräte wie E-Reader, DVD-Player und Toniebox das neue Angebot mit dem klassischen Medienbestand der Stadtbibliothek.

Die Nutzung der Bibliothek der Dinge ist mit einem gültigen Bibliotheksausweis kostenfrei möglich. Zur gleichen Zeit können maximal drei Gegenstände für zwei Wochen (Erwachsene) bzw. vier Wochen (Kinder) ausgeliehen werden. Vorbestellungen und Verlängerungen sind wie gewohnt möglich. Die Ausleihe der Gegenstände für Erwachsene steht allen Bibliotheksnutzerinnen und -nutzern ab 16 Jahren offen.

Mit ihrem neuen Angebot möchte die Stadtbibliothek aktiv zur Förderung einer nachhaltigen Lebensweise beitragen. Ein weiterer nachhaltiger Meilenstein erwartet die Besuchenden im März mit dem Angebot einer Saatgutbibliothek.

Eine Übersicht der ab dem, 20. Februar leihfähigen Gegenstände ist hier zu finden:

Bibliothek der Dinge Erwachsene:

https://www.stadtbibliothek-leverkusen.de/Permalink.aspx?searchhash=OCLC_03e1c87ef2fc049c07051ea69da4a39381ae3ff0

Bibliothek der Dinge Kinder:

https://www.stadtbibliothek-leverkusen.de/Permalink.aspx?searchhash=OCLC_2b7932025fcf60162163f51bfc4528a000f53769

Bibliothek der Dinge

Bibliothek der Dinge
Präsentieren die Bibliothek der Dinge: Verena Mayer, Eva-Marie Urban und Cassandra Hennes von der Stadtbibliothek Leverkusen

Eintauchen in die bunte Welt der MINT-Berufe: zdi-Kurse für die Osterferien können ab sofort gebucht werden

14.02.2024

In den Osterferien (25. März – 05. April) wartet wieder ein abwechslungsreiches zdi-Programm auf Jugendliche in Leverkusen. Schülerinnen und Schüler können sich beim Schmieden und im 3D-Druck ausprobieren oder im Probierwerk in die Spieleentwicklung (Game Development) einsteigen. Am Berufskolleg Opladen können die Jugendlichen wiederum an der Dreh- und Fräsmaschine einen Magischen Knoten aus Metall fertigen oder eine eigene Bluetooth-Box bauen.

In allen Kursen können Jugendliche ab der Klasse 7 wieder in verschiedene MINT-Berufe hineinschnuppern. Die Kurse sind ab sofort online buchbar: www.clever-zdi.de. Anmeldeschluss ist der 04.03.2023 für den Kurs „Bluetooth-Box“ bzw. der 11.03.2023 für alle anderen Kurse.

aktuelle Artikel : 1895
Seite : previous_img  2 / 316  next_img
Powered by CMSimpleBlog